Ayurvedische Wechselatmung (Pranayama)

 

Wie bei jeder Atemübung nehmen Sie eine bequeme Haltung ein, hier vorzugsweise sitzend.
Um sich besser konzentrieren zu können und auch die entspannende Wirkung zu fördern, schließen Sie die Augen bei der Übung.

Atmen Sie ein und verschließen Sie nun das rechte Nasenloch mit dem Daumen der rechten Hand.
Atmen Sie durch das freie linke Nasenloch aus und wieder ein.

Verschließen Sie nun das linke Nasenloch mit dem Ringfinger der rechten Hand, während Sie das rechte Nasenloch öffnen, und atmen Sie nun durch das freie rechte Nasenloch aus und wieder ein.

Wiederholen Sie den Vorgang in gleicher Weise ca. 5 Minuten.

Atmen Sie dabei geräuschlos und langsam.

Sie werden spüren, wie Sie mit jedem Atemzug ruhiger und ruhiger werden.

 

Kommentare

Richard Friedel
Bei allem Respekt denke ich, dass die Akupressurwirkung bzw. Reflexwirkung über den Trigemiusnerven dominiert. Man braucht sich nur irgendwo an der eigenen Nase zu fassen, um die Atmung zu vertiefen.
Eine Befreiung der Atmung bei Asthma erreicht man übrigens durch laute Einatmung durch die Nase. (Atemgymnastik nach Frau Strelnikova)
Namaste. R.F.

Warum bequem, wenn es kompliziert auch geht?
Auch ein so sanftes Anfassen der Nase vertieft so wohltuend die Atmung. Am besten aber ist das Atmen mit steif gehaltener Oberlippe. Es geht um einen Reflex.

Neuen Kommentar schreiben