Die beste Zeit etwas zu tun ist "Jetzt"

Kürzlich sprach ich mit jemandem, der mich fragte warum es ihm so schwer falle, mit etwas anzufangen, das zu tun, was er doch eigentlich fähig sei zu tun. Im Verlauf des Gesprächs wurde mir klarer, was es ist, das ihn davon abhält.

Fast jeder Satz begann mit einer Art von "Wenn ich erstmal...".

Was ist damit gemeint?

Sie können diese "Wenn ich erstmal..." verstehen als Stolpersteine oder einen Hermmschuh zum Erfolg.

So viele Menschen haben großartige Ideen, Ziele, wundervolle Träume und Wünsche. Doch wenn man sie darauf anspricht, warum sie diese nicht verfolgen, dann beginnen deren Sätze gewöhnlich auf diese Art. So als würden sie auf die perfekte Zeit warten.

Es sind Sätze, wie ...

  • Wenn ich erstmal den perfekten Job gefunden habe."
  • Wenn ich erstmal etwas Geld gespart habe."
  • "Wenn die Kinder erstmal aus dem Haus sind."
  • "Wenn ich erstmal die richtigen Menschen gefunden habe, die mich unterstützen."
  • ...

Das GROßE Geheimnis ist : Es gibt die perfekte Zeit, und diese Zeit ist Jetzt. Die beste Zeit etwas zu tun, mit etwas zu beginnen, ist ... Jetzt.

"Oh, da ist sie schon vergangen, die perfekte Zeit. Ok, ... wie wäre es dann mit ... Jetzt? ... Oh, diese Zeit kann ich auch nicht mehr zurück holen."

Ich gehe mal davon aus, dass Sie schon verstanden haben worum es mir hier geht. Es gibt so viele Stunden am Tag, und so viele Tage in unserem Leben. Machen Sie das Beste daraus. Das Leben ist zu kurz für ein "Erstmal abwarten, bis...".

Carpe tempus

Um ein Beispiel von mir zu nehmen. Als ich mich früher hinsetzte um einen Artikel zu schreiben, da kam mir in den Kopf:

"Wenn ich erstmal das richtige (perfekte?) Thema gefunden habe, dann fange ich an zu schreiben."

Und so überlegte ich, und jedem Thema, das mir einfiel, folgte ein Thema, das besser sein könnte. Also versuchte ich es mit einer Präzisierung:

"Wenn ich erstmal das richtige(?) Thema für meine Leser gefunden habe, dann fange ich an."

Dies führte zum gleichen Ergebnis. Der Überlegung, dass es ja ein besseres Thema geben könnte.

Und wenn ich mich dann doch für ein Thema entschieden hatte, überlegte ich ...

"Wenn ich erstmal das gesamte Thema mit der Struktur vor meinem geistigen Auge habe, dann ...".

So zog es sich damals sehr lange hin bis ich (endlich) anfing zu schreiben, sofern ich nicht zwischendurch die Motivation gänzlich verlor.

Heute gehe ich anders an meine Artikel ran.

Ich beginne, sobald ich bereit dazu bin. Und dies bin ich entweder, wenn ich den Impuls habe über ein bestimmtes Thema zu schreiben, oder ich habe die Motivation überhaupt etwas zu schreiben.

Ich fange dann sofort mit dem Schreiben an. Gedanken über ein perfektes Thema oder eine perfekte Art der Umsetzung tauchen nicht auf. Ich weiß, dass während des Schreibens neue Ideen zum Thema auftauchen, da ich das, was mir bisher dazu einfiel, dann schon aufgeschrieben habe, und so leichter weitere Ideen folgen.

Und wenn ich mir den Text erneut durchlese, ist es oft so, dass mir die Aspekte des Themas im Verlauf des Schreibens klarer geworden sind.

Wie oft haben Sie schon zu lange gewartet, um dann die Gelegenheit verschwinden zu sehen; oder das jemand anderes Ihre Idee umgesetzt hat und dafür die Lorbeeren erntete.

Wir haben alle etwas, was wir bisher aufgeschoben haben, einen Traum, den wir bisher unerfüllt ließen bis zum richtigen Zeitpunkt.

Und so fordere ich Sie heraus:

Setzen Sie sich hin, schreiben Sie es auf, finden Sie heraus was Sie schon immer mal umsetzen wollten, und nur aufgrund ihrer "Wenn ich erstmal..." nicht weiter verfolgt haben.

Und dann, treten Sie in Aktion und tuen Sie es einfach. Die beste Zeit sich von den eigenen "Wenn ich erstmal..." zu heilen, ist Jetzt.

Sie haben Angst?

Der größte Feind der Angst ist Aktivität.

Und die beste Zeit etwas zu tun ist Jetzt.

Neuen Kommentar schreiben