Bester Tipp gegen Prokrastination überhaupt

Als Sie auf diesen Artikel schauten, könnte Ihr erster Gedanke gewesen sein: "Den lese ich später".

Aber tun Sie dies nicht. Lassen Sie den Drang, zu einer anderen Tätigkeit zu wechseln, vorüberziehen. Lesen Sie weiter.

Sie werden 2 Minuten brauchen und sich dadurch viele Stunden ersparen. Es wird Ihnen helfen, Dinge anzugehen, die Sie bisher vor sich her geschoben haben.

Vor Kurzem wendete ich eine simple Technik an um jedermanns Erzfeind zu schlagen: Prokrastination - Vorsichherschieberitis. Diese hohe Mauer, die einen von der Erledigung einer Aufgabe trennt. Die Technik ist verblüffend einfach. Aber, wie bei allem, was man neu lernt, braucht es ein wenig Übung. Es ist einfach, aber nicht leicht.

Probieren Sie es jetzt aus:

Nehmen Sie die wichtigste Aufgabe, die Sie heute zu tun haben, aber immer wieder wegschoben, sobald Sie sie beginnen wollten.

Entscheiden Sie sich dazu, nur den ersten kleinen Teil davon zu tun - die erste Minute, vielleicht 30 Sekunden davon oder einfach nur dasitzen, mit der Aufgabe vor sich.

Sitzen Sie da und konzentrieren Sie sich darauf anzufangen. Nicht darauf, die ganze Aufgabe zu tun, nur anzufangen.

Achten Sie darauf, was in Ihnen passiert, in Ihrem Kopf, wie das Verlangen auftaucht, zu einer anderen Tätigkeit zu wechseln. Sie werden den Drang verspüren, eMails zu prüfen oder Facebook oder Twitter oder Ihre Lieblings-Website. Sie werden ein Spiel spielen wollen, ein Telefonat führen oder irgendetwas anderes tun wollen. Nehmen Sie alles wahr, was auftaucht, wenn Sie sich darauf konzentrieren mit der Aufgabe anzufangen.

Aber tun Sie nichts. Bewegen Sie sich nicht. Nehmen Sie das Verlangen wahr, alle Verlockungen, die Sie von der Aufgabe wegziehen wollen, und bleiben still sitzen. Lassen Sie alles vorüberziehen, ohne es zu bewerten. Das Verlangen kommt, wird stärker, und geht dann wieder, wie eine Welle. Lassen Sie zu wie es auftaucht und wie es vorüberzieht.

Beachten Sie auch Ihre Gedanken auf gleiche Weise, die zu rechtfertigen versuchen, die Aufgabe nicht zu tun. Lassen Sie auch diese Rationalisierungsversuche passiv beobachtend vorüberziehen.

Sie werden sich klarer, was in Ihnen sich abspielt. Sie nehmen alles wahr ohne es zu bewerten, zu analysieren, von sich wegzustoßen oder festzuhalten. Sie werden feststellen, wie der Drang, was anderes als die Aufgabe zu tun, weniger wird. Die Mauer, die zwischen Ihnen und der Aufgabe stand, wird niedriger und niedriger. Bis diese nur noch so hoch ist, dass Sie leicht darüber steigen können.

Und dann geht es Ihnen so wie mir, dass Sie einfach anfangen mit der Aufgabe und das kleine Stück erledigen, was Sie sich vorgenommen haben. Einen kleinen Schritt, so klein er auch sein mag. Denn das Anfangen ist das, was zählt.

Und einmal angefangen, fließt der Rest von alleine.

Neuen Kommentar schreiben